Gebrannte Mandeln

Rezept für gebrannte Mandeln Gebrannte Mandeln

Gebrannte Mandeln bereichern mit ihrem Duft nach Zimt und Vanille jeden Weihnachtsmarkt. Doch die Herstellung dieser knusprigen Süßigkeiten ist auch zuhause kinderleicht.

Schnell gemacht und schön verpackt sind gebrannte Mandeln den ganzen Advent über ein willkommenes Mitbringsel für alle Naschkatzen.

Zutaten für gebrannte Mandeln

Die Ingredienzen für gebrannte Mandeln
– 200 g ungeschälte Mandeln
– 150 g Zucker
– 1 EL Vanillezucker (2 Tütchen)
– 1 TL Zimt
– 1 Messerspitze Salz
– 125 ml Wasser

 

 

Anleitung

1. Einkochen

die Mandeln einkochen
Zucker, Vanillezucker, Zimt, Salz und das Wasser in eine beschichtete Pfanne schütten und aufkochen lassen.
Die Mandeln dazugeben und unter gelegentlichem Rühren weiterkochen lassen, bis das Wasser verdampft ist.

 

 

2. Karamellisieren

Die Mandeln und der Zucker vor dem Karamellisieren
Nach etwa 5 Minuten ist das Wasser verdampft und an den Mandeln klebt jetzt eine trockene Zuckerkruste, die bald anfängt zu schmelzen.

Ab jetzt muss die Masse ständig gerührt werden!

 

 

gebrannte_mandeln-karamellisieren2
Wenn der Zucker anfängt zu glänzen, ist das ein Zeichen, dass er karamellisiert.

Die Temperatur auf mittlere Stufe runterdrehen und solange weiterrühren, bis die Mandeln gleichmäßig mit dem Karamell überzogen sind.

 

 

3. Abkühlen lassen

Die heissen Mandeln abkühlen lassen
Die heißen Mandeln auf einem Backpapier auslegen und, damit sie nicht zu einem großen Karamellklumpen werden, mithilfe von zwei Gabeln auseinander ziehen.

 

 

 

4. Verpacken

Nach dem Abkühlen habe ich die Mandeln  in einer Cellophantüte verpackt und mit Geschenkband zugebunden. Alternativ könnt Ihr sie auch ganz klassisch wie auf dem Weihnachtsmarkt in eine Spitztüte packen.

Wem meine Variante gefällt, kann sich hier das Etikett downloaden:
thumbnail Etikettenvorlage

 

 

 

Die fertigen Mandeln
Am besten schmecken die karamellisierten Mandeln, wenn sie noch ganz frisch sind, also möglichst gleich nach dem Verpacken verschenken!

Übrigens: das Rezept funktioniert auch mit Walnüssen, Erdnüssen, oder Pecannüssen!

1 Comments

  1. Toll, das verlängert ja die Weihnachtsmarkt-Saison um einiges, das Rezept werde ich garantiert ausprobieren!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*