Bittersalz (Magnesiumsulfat, Epsom Salz)

Magnesiumsulfat Bittersalz

Was ist Bittersalz?

Magnesiumsulfat ist ein natürlich vorkommendes Mineral, das zuerst in den englischen Salzbergwerken in Epsom entdeckt wurde. Deshalb heisst es im  englischsprachigen Raum  „epsom salt“ (Epsom Salz). Der gebräuchliche Name im deutschsprachigen Raum ist aufgrund seines Geschmacks „Bittersalz“. Es ist ein geruchloser Feststoff, der entweder als weißes kristallines Pulver oder in Form von farblosen Kristallen vorliegt.

Verwendungsmöglichkeiten

Magnesiumsulfat ist vielseitig einsetzbar. Hier ist eine Auswahl an Einsatzgebieten:

1. Als Badezusatz zum Entgiften und Entspannen

Magnesiumsulfat kann sehr gut transdermal, also über die Haut, aufgenommen werden. Durch den reichen Gehalt an Mineralien ist ein Bad in Bittersalz deshalb optimal zur Entgiftung des Körpers geeignet. Gleichzeitig werden dabei auch wichtige Nährstoffe über die Haut aufgenommen.

2. Als Abführmittel

Eine der hervorstechendsten Eigenschaften von Bittersalz ist seine stark abführende Wirkung. Wer also an einer akuten Verstopfung leidet, kann diese mit Magnesiumsulfat wieder in den Griff bekomen. Auf eine regelmäßige Anwendung sollte aber verzichtet werden:  die möglichen Folgen können von Bauchschmerzen bis zu einem Darmverschluss reichen.

3. Bei Magnesiummangel (Hypomagnesiämie)

Magnesium ist ein lebensnotwendiges Spurenelement, das an vielen Stoffwechselvorgängen beteiligt ist. Es verbessert die Funktion von Muskeln und Nerven und reduziert Entzündungen. Außerdem reguliert es die Verarbeitung bestimmter Enzyme.  Ein Mangel entsteht unter anderem durch einseitige Ernährung, erhöhten Bedarf (Sport, Schwangerschaft, Stress…) oder chronische Krankheiten wie zum Beispiel Diabetes. Typische Symptome für einen Magnesiummangel sind Muskelkrämpfe, Müdigkeit oder Kopfschmerzen.

4. Im Garten

Bittersalz kann als Düngemittel für Pflanzen und gegen Mehltau und andere Pilzerkrankungen verwendet werden. Es vertreibt Ameisen und verhindert, dass die Nadeln von Weihnachtsbäumen braun werden. Es sollte jedoch nie in Berührung mit den Wurzeln der zu behandelnden Pflanzen kommen.

 

Bezugsquellen

In kleinen Mengen ist Bittersalz in fast jeder Apotheke vorrätig. 100 g kosten um die 2 Euro.

Größere  Mengen zu günstigeren Preisen gibt es in Baumärkten in der Düngemittelabteilung. Oder hier.

Bittersalz wird in folgenden Anleitungen verwendet:

Anleitung für ein selbstgemachtes Detox Bad

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*